Madhouse Ambulante Erziehungshilfe (AEH)

 

Die Leistungen der  Ambulanten  Erziehungshilfe (AEH) bestehen  in Beratung,  Unterstützung, Begleitung und Betreuung von Kindern, Jugendlichen, jungen Erwachsenen und deren Familien in ihrem sozialen Umfeld bzw. Lebensraumbezug.  Die Hilfen werden zeitnah  und  zielgerichtet angeboten und sollen die Entwicklung  von jungen  Menschen  zur  Eigenverantwortlichkeit und Gemeinschaftsfähigkeit fördern sowie Eltern bzw. Sorgeberechtigte in ihrer Erziehungsfähigkeit, Erziehungsverantwortung und familiärer Handlungskompetenz stärken.

Die  inhaltliche  Bestimmung  der   Leistungen im  Einzelfall   wird im Hilfeplanverfahren unter Beteiligung  der  Hilfeempfänger,  der vermittelnden Stellen und dem  Träger  der  ambulanten Maßnahme festgelegt. Sie sind begründet in den spezifischen  Problem- und  Bedarfslagen der jungen Menschen und deren  Familien sowie  dem  daraus sich  ergebenden individuellen Hilfebedarf. Der Hilfebedarf wird kontinuierlich in zu vereinbarenden Zeiträumen hinsichtlich Art, Inhalt und zeitlichem Umfang überprüft und gegebenenfalls neu formuliert.

Dieses Angebot wird einerseits in direktem Kontakt und in der unmittelbaren Arbeit mit den Hilfeempfängern umgesetzt (z.B. Gespräch, Freizeit, Ausbildung, Konfliktbewältigung, Beratung etc.).

Andererseits beinhaltet dieses Angebot die Kontaktaufnahme, Zusammenarbeit und Kooperation mit an der entsprechenden Problemsituation mittel- oder unmittelbar beteiligten bzw. betroffenen Dritten, z.B. Lehrkräfte, Schulen, Ausbildungsstellen, Freundeskreis, soziales Umfeld etc. sowie die Einschaltung von anderen Behörden bzw. Institutionen (z.B. Arbeitsagentur, Schuldnerberatung, Beratungsstellen etc.).

Hinzu kommt die Kontaktanbahnung zu bzw. die Vermittlung von anderen Hilfsangeboten und die Motivationsarbeit zur Inanspruchnahme dieser Angebote, wie z.B. Erziehungs-, Ehe-, Familienberatung, Lernhilfen, Sportvereine, Selbsterfahrungsgruppen etc. Die Transparentmachung dieser Angebote und die Motivierung dazu sollen die Hilfeempfänger in die Lage versetzen, auf diese Angebote aufmerksam zu werden und sie bei Bedarf selbstständig wahrzunehmen.

Gesetzliche und allgemeine Grundlagen

Für die ambulanten Erziehungshilfen bilden die gesetzlichen Grundlagen die §§ 1 und 9 sowie § 27 in Verbindung mit § 29 (soziale Gruppenarbeit), § 30 (Erziehungsbeistandschaft), § 31 (Sozialpädagogische Familienhilfe), § 35 (Intensive Sozialpädagogische Einzelbetreuung) und § 41 (Hilfe für junge Volljährige) SGB VIII. Die Hilfen unterliegen dem Hilfeplanverfahren nach § 36 SGB VIII.

Zielgruppe

Das Angebot der Madhouse gemeinnützigen GmbH richtet sich an Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene, Eltern und Gesamtfamilien. Ziel der Ambulanten Erziehungshilfen ist ein flexibler Umgang mit klassischen Hilfeformen (Erziehungsbeistandschaft, Sozialpädagogische Familienhilfe usw.), um den individuellen Bedürfnissen und Problemlagen schnell und effizient begegnen zu können.

Art und Ziel der Leistung

Unabhängig von der Zielgruppe besteht die Absicht des Trägers zusammen mit Familien bzw. Einzelnen, vorhandene Entwicklungsdefizite oder -rückstände soweit zu bearbeiten und zu verändern, dass den Betroffenen ein eigenverantwortliches und in das soziale Gemeinwesen integriertes Leben ermöglicht wird. Meist haben die Kinder, Jugendlichen und Eltern schon ein hohes Maß an Energie in Lösungsversuche ihrer Probleme investiert. Im Betreuungskontakt sollen diese Energien wieder erfahrbar gemacht und in neue Lösungsstrategien eingebunden werden.

Kinder und Jugendliche

Im Rahmen der pädagogischen Beziehung erhalten Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene Hilfe in Form von Unterstützung hinsichtlich Selbstaktualisierung, Ausbildung, Freizeitgestaltung, Entwicklung konstruktiver Problemlösungsstrategien, Identitäts- und Persönlichkeitsentwicklung.

Eltern

Eltern erhalten sowohl Beratung als auch Unterstützung bei Erziehungs- und Partnerschaftsschwierigkeiten, wirtschaftlichen Problemen sowie im Kontakt mit Ämtern und Institutionen, um Alltagsprobleme, Konflikte und Krisen besser bewältigen zu können. Die Eltern werden in ihrer Erziehungskompetenz gestärkt.

Gesamtfamilie

Den Familien wird der Zugang zu geeigneten Hilfsangeboten erschlossen. Die Fähigkeit zur Selbsthilfe wird aktiviert und ausgebaut. Konstruktiver Umgang mit Konflikten wird eingeübt. Durch die Einbindung der Familie in ihren Sozialraum soll die Familie entlastet werden.