Zeitungen

Diese Augen haben schon so viel gesehen: Armut, Angst und Wut; aber auch Hoffnung, Glück und Mut. Wenn Alexander Diepold von all den Geschichten erzählt, die er erlebt hat, ziehen sich die Brauen zusammen wie ein schützendes Dach über den Augen. Alexander

12.01.2017 - Uta Horstmann erhält das Bundesverdienstkreuz

Münchner Bürgerrechte-Aktivistin für ihre langjährige Arbeit mit Sinti und Roma geehrt.

Uta Horstmann, Bürgerrechts-Aktivistin der ersten Stunde, erhielte am 12.1.2017 in München das Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland am Bande, das ihr von Staatsministerin Emilia Müller, Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration, überreicht wurde.

Staatsministerin Müller würdigte insbesondere die Beteiligung von Uta Horstmann am Hungerstreik der Sinti und Roma in Dachau zu Ostern 1980 und ihr ausdauerndes Engagement in der Bürgerrechtsarbeit von Sinti und Roma.

Pressemittleilung Verband Deutscher Sinti und Roma-Landesverband Bayern
Pressemitteilung_20170113-Uta Horstmann.[...]
PDF-Dokument [63.3 KB]

28-29-30 November 2016        

VI Internationale Rroma Seminar in Valencia, Spanien

Peter Höllenreiner, Zeitzeuge, Ehrengast

 

Treffen mit 13 Ländern im Rahmen des europäischen Projekts Mem-Rom: "Erinnerung und Reflexion des Genozids der Sinti und Roma"

 

ROMANI - Strassenzeitung

 

Der Verein Bürger für Bürger Duisburg e.V. hat die monatlich erscheinende Roma-Zeitung „ROMANI“ herausgegeben. „ROMANI“ soll monatlich erscheinen, weil die Zeitung ein soziales Projekt ist. Eine Sache ist fest geplant: „ROMANI“ soll bundesweit verankert werden, um mit anderen Städten bei den Druckkosten zu sparen.

 

 

 

 

Kontakt Information

Bürger für Bürger Duisburg e. V.
Brahmsstraße 5a, 47226 Duisburg
Tel.:02065 58463 / Mobil: 0178 3641739
Fax: 02065 900694 / E-Mail: rk@bfb-du.de

 

Links:

http://www.bfb-du.de/page/strassenzeitung-romani_25_de.html

http://volksgruppen.orf.at/roma/stories/2722283/

http://romaport.com/2015/07/10/romani-die-strassenzeitung-der-roma/

50. Jahrestag der Grundsteinlegung der Versöhnungskirche - 8.5.2015

Am 8. Mai 1965 kamen ehemalige Häftlinge,  kirchliche  Vertreter  und Ehren-gäste  aus mehreren  Ländern  zusammen,  um  in der  KZ-Gedenkstätte  den Grundstein für die Versöhnungskirche zu legen.

"Kraft aus der Tiefe" - Artikel der Süddeutsche Zeitung 10.5.2015

Romani Rose, Vorsitzender des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma, sprach von der Verfolgung der Sinti und Roma im Nationalsozialismus und dem fortgeführten Rassismus der Nachkriegszeit.

1980 hatte ein von ihm organisierter Hungerstreik mit elf weiteren Bürgerrechtlern eine Wende eingeleitet. Die Teilnehmer kamen damals in den Räumen der Versöhnungskirche unter. Zwei Jahre später wurde der Massenmord an Sinti und Roma mit mehr als einer halben Million Opfer von der Bundesregierung als Völkermord anerkannt.

35 Jahre Hungerstreik der Sinti in Dachau (April 1980)
Aktion Sühnezeichen Friedensdienste e.V.
Klicken Sie hier, um den Originalartikel als PDF herunterzuladen:
Zeichen - Nr. 2 - Juni 1980..PDF
.PDF Datei [963.1 KB]

 

Romani Rose (links), Alexander Diepold (Mitte)

Geschäftsleiter  der  Madhouse  gemeinnützige GmbH und Uta Horstmann (rechts) Sozialarbeiterin, mehr als 36 Jahre Arbeits-erfahrung  mit  Sinti und Roma Familien  in München.

Süddeutsche Zeitung, Freimann, 27. März 2015

Reden gegen die Vorurteile:

Münchner Sinti und Roma erzählen in der Mohr-Villa

über ihr Leben als Minder-

heit in München

 

Gypsy-Jazz, fein improvisiert: Bei der mittlerweile fünften Suno-Musik-Session, diesmal in der

Mohr-Villa.

Süddeutsche Zeitung - Thema des Tages: "Nur die Hoffnung bleibt" Dienstag, 10. Februar 2015, Nr. 33

Der Schlüssel zum Pogrom

Artikel der taz. die Tageszeitung, 26.01.2015

von Gabriele Goettle

Prof. Dr. Wilhelm Solms, Mitgründer der Gesellschaft für Antiziganismusforschung und Literaturwissenschaftler, über dämonisierende und romantisierende Bilder von Sinti und Roma in Romanen, Märchen und in der Gesellschaft.

 

 

Europas unerwünschtes Volk

Der Spiegel  

Februar 2014

 

- Artikel als PDF ansehen